Hintergrund des Projektes 5&6

Projekt 5&6 – Interkulturelle Öffnung der Jugendverbandsarbeit

Das Projekt 5 & 6 ist ein Projekt des AKJ zur Förderung von Jugendverbandsarbeit im interkulturellen Kontext in Essen, schwerpunkt,mäßig in den Bezirken V und VI der Stadt Essen. Vor dem Hintergrund einer multikulturellen Stadtgesellschaft, die insbesondere im Essener Nordem zum Ausdruck kommt, ist die interkulturelle Orientierung ein Leitziel des Projekts. Bestehende Jugendverbände sollen durch das "Projekt 5&6" in der interkulturellen Orientierung ihrer Arbeit unterstützt werden. Zusätzlich verfolgt das Projekt das Ziel, Jugendliche in und mit Migrantenorganisationen zu stärken, indem Wege zur selbstorganisierten Jugendarbeit aufgezeigt und begleitet werden. Im Dialog mit etablierten Jugendverbänden vor Ort werden Erfahrungen ausgetauscht, gemeinsame Aktivitäten durchgeführt und interkulturelle Kompetenzen der Jugendlichen gestärkt. Den Austausch und das gegenseitige Kennenlernen der unterschiedlichen Jugendgruppen gilt es dabei zu fördern. Wir möchten Einrichtungen, Treffpunkte und Gruppen bestehender Jugendverbände einbeziehen, Migrantenorganisationen ansprechen und Jugendliche sowie junge Erwachsene in den Stadtbezirken V und VI zur Jugendverbandsarbeit motivieren. Wir möchten beraten und unterstützen, bei bedarf coachen, interkulturelle Orientierung geben; all das -  für die Jugend, mit der Jugend.

Ziele des AKJ

  • Stärkung/Förderung von Migrantenjugendorganisationen
  • Verstärkung der Öffnung bereits bestehender Jugendverbände für Jugendliche mit Migrationshintergrun
  • Förderung interkultureller Kompetenz in der Jugendverbandsarbeit
  • Perspektivisch: Aufbau neuer Jugendgruppen-verbände

Kooperation mit anderen Einrichtungen und Diensten

Das Projekt baut auf eine starke Vernetzungvon Akteuren aus der Kinder- und Jugendarbeit mit Migranten(jugend)organisationen auf. Besonders zu erwähnen ist die Kooperation mit dem Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V. und seinen Mitgliedsorganisationen, dem Jugendamt  und dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Essen.

Beispielhafte Projekte und Aktionen

Interkulturelle Jugendgruppenleiterschulungen für junge Menschen aus Migrantenjugendorganisationen 

           

Internationales Jugendtreffen der Essener Partnerstädte

Das Projekt 5&6 des AKJ kooperiert bereits im 3. Jahr mit dem Jugendamt der Stadt Essen im Rahmen des traditionellen Internationalen Jugendtreffens der Essener Partnerstädte. Ziel dieser Kooperation ist die Verstärkung der interkulturellen Öffnung dieser Veranstaltung. Es sollen mehr junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aus Essen für die internationale Jugendarbeit gewonnen werden.

Interkulturelle Woche in Essen

Das Projekt unterstützt seit dem letzten Jahr die Umsetzung der Interkulturellen Woche in Essen. Jugendliche aus Migrantenvereine, Jugendverbände und Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit werden für ihre Teilnahme an der IKW ermuntert und unterstützt. Sie bringen sich im Zeichen des respektvollen und toleranten Zusammenlebens in diese Woche ein. Dies geschieht beispielsweise am „Tag der Jugend“ während dieser Woche in Essen.


Interkulturelle Öffnung
  • Interkulturelle Öffnung bzw. Orientierung impliziert eine positive Bewertung der Vielfalt innerhalb unserer Gesellschaft
  • Anerkennung sprachlicher und kultureller Vielfalt junger Menschen – keine defizitäre, sondern potential-orientierte Sicht
  • Interaktionsbeziehungen fördern: „interkulturelles Lernen" als grundlegendes Motiv in einer multikulturellen Gesellschaft
  • Interkulturelle Kompetenzen erlangen, entwickeln und im Rahmen jugendverbandlicher Arbeit praktizieren